Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Ein Stadtrundgang am PC

10.09.2014

Was hat Worms zu bieten? Wie sehen die bedeutenden Kulturdenkmäler aus, die Fußgängerzone, die Geschäfte? Ein virtueller Stadtrundgang gibt Einblick.

Stellten am Lutherdenkmal die neue 3-D-Panorama-Technik vor (von links): Roman Eiber (Markenbotschafter ViPano),  Daniel Körbel (Internetbeauftragter der Stadt Worms), Kai Hornuf (Stadtmarketing Worms), Christian Rockenbauer und Ronny Menzel (ViPano) 
Stellten am Lutherdenkmal die neue 3-D-Panorama-Technik vor (von links): Roman Eiber (Markenbotschafter ViPano), Daniel Körbel (Internetbeauftragter der Stadt Worms), Kai Hornuf (Stadtmarketing Worms), Christian Rockenbauer und Ronny Menzel (ViPano)

Erste Aufnahmen sind im Kasten

Ein virtueller Stadtrundgang soll es künftig ermöglichen, bereits im Internet einen quasi-3D-Eindruck von verschiedenen Örtlichkeiten der Stadt zu erhalten. Ermöglicht wird dies durch virtuelle 360-Grad-Panoramen, wie sie das städtische Klinikum bereits seit August auf seiner Internetseite anbietet. Nun sind auch die ersten Aufnahmen für die virtuelle Stadtansicht im Kasten. 

Die Internetredaktion der Stadtverwaltung, die Wirtschaftsförderung und das Stadtmarketing haben mit ViPano aus Augsburg einen kompetenten Partner ins Boot geholt, der bereits in Städten wie München, Köln und Leipzig virtuelle Aufnahmen produziert hat.

Damit erweitert die Stadt ihre Online-Präsentation und schöpft modernste technische Möglichkeiten aus. Ziel ist eine zeitgemäße touristische Vermarktung der Stadt.

 

Optimale Ergänzung zu Bildergalerien und Videoproduktionen

Die virtuellen Panoramaansichten sind eine optimale Ergänzung zu den Bildergalerien und Videoproduktionen, die die Stadt auf ihren Internetseiten bereits anbietet und die einen ersten visuellen Eindruck von der Nibelungenstadt vermitteln.

Aufgenommen werden zunächst fünf Örtlichkeiten: neben dem Obermarkt und dem Lutherdenkmal auch das „Wormser“, der Tiergarten und das Heinrich-Völker-Bad. 

In jeder fertigen Ansicht wird sich der Nutzer in drei Ebenen bewegen können, was den Eindruck von Dreidimensionalität vermitteln wird. 

Sukzessive sollen weitere Sehenswürdigkeiten, Einrichtungen und Geschäfte hinzukommen, um die Stadt möglichst facettenreich zu präsentieren. 

Möglichkeiten für Einzelhandel

Besonders für den Einzelhandel besteht die Möglichkeit, die virtuellen Rundgänge durch den öffentlichen Raum mit nahtlos übergehenden Aufnahmen in ihren Geschäften und Verkaufsräumen zu kombinieren. 

Hier erteilt das Stadtmarketing nähere Auskünfte.