Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Stadtmarketing im Dialog mit den Ortsvorstehern

09.02.2015

20 Tage, 16 Ereignisse - der Stadtmarketingverein sammelt Vorschläge für Aktivitäten zum Jubiläum "200 Jahre Rheinhessen" im nächsten Jahr.

"Worms lädt ein 2016" - an 20 Tagen sollen 16 Ereignisse organisiert werden, so die Idee des Stadtmarketingvereins.
"Worms lädt ein 2016" - an 20 Tagen sollen 16 Ereignisse organisiert werden, so die Idee des Stadtmarketingvereins.

Rheinhessen 2016 – Tag für Tag

Rheinhessen feiert 2016 sein 200-jähriges Jubiläum. In diesem
Zusammenhang informierte das Stadtmarketing Nibelungenstadt Worms e.V. die Ortsvorsteher über die Kampagne „Rheinhessen Tag für Tag“. Jeder Stadtteil hätte die Möglichkeit, mit einer zusätzlichen Kulturveranstaltung Teil der Jubiläumsveranstaltung werden. Damit könnten sich Worms und seine Vororte im nächsten Jahr bei "Rheinhessen 200" positionieren und einen großen Besucherkreis mit außergewöhnlichen Veranstaltungen ansprechen. 

Das Rahmen-Thema "Worms lädt ein 2016" wurde durch Vorstandsmitglied Günter Reichart schon positioniert und beinhaltet einen Ideenkatalog des Stadtmarketings, der jeweils eine besondere Aktivität pro Ortsteil vorschlägt.  

16 Veranstaltungen an 20 Tagen

An 20 Tagen sollen 16 Veranstaltungen organisiert werden, wobei die angedachten Themen als Anregungen für weitere Umsetzungen in den Ortsteilen stehen. Am Beispiel von Horchheim mit der Planung für den Kaffeetag erläuterte Geschäftsführer Kai Hornuf das Zusammenspiel zwischen Ortsverwaltung, Unterstützern im Stadtteil, Kulturkoordinator der Stadt Worms und Mitarbeitern der Kultur und Veranstaltungs GmbH. Bindeglied zu allen regionalen Aktivitäten ist dabei das Vorstandsmitglied von Rheinhessen-Marketing Volker Gallé. 

"Worms lädt ein 2016" ist ein Baustein der vielfältigen Aktivitäten, die in Worms stattfinden werden. Das Stadtmarketing bot an, die Rückmeldungen und Planungen zu sammeln und an die entsprechenden Stellen weiterzuleiten. Die konstruktive Dialogrunde mit den Ortsvorstehern wird weitergeführt.