Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Begleitende Tagung zur Landesausstellung Worms 2021

Wann: 16.09.2019 - 18.09.2019 | 13:00 Uhr - 11:45 Uhr
Wo: Tagungszentrum DAS WORMSER
Rathenaustr.
67547 Worms
Worms-Zentrum

Der Veranstaltungsort ist barrierefrei zugänglich
Eintritt/Kosten: Tagungsgebühr 10€/Tag, Öffentlicher Abendvortrag am 16.09. kostenfrei
Veranstalter: Museum Andreasstift in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Europäische Geschichte
E-Mail: museum@worms.de
Internet http://https://www.worms.de/de/web/luther/#anchor_8d59880c_Accordion-Begleitende-Tagung-zur-Landesausstellung--Worms-2021--vom-16.-bis-18.09.2019-

Informationen

2021 feiert die Stadt Worms das 500jährige Jubiläum des Wormser Reichstages von 1521, auf dem Kaiser Karl V. und Martin Luther zusammentrafen. Aus Luthers Auftritt und seiner Weigerung, seine Schriften zu widerrufen, machten seine Anhänger den „Mythos Worms“, der zeitverzögert die Ereignisse von Worms und Luthers vermeintlichen Ausspruch „Hier stehe ich und kann nicht anders“ überhöhte. Bis heute prägt dieser Mythos Geschichtsbilder und Geschichtsdeutungen. Vor allem in protestantischen Milieus gilt „Worms 1521“ als Geburtsort der modernen, westlichen Gewissensfreiheit und wird entsprechend geschichtspolitisch vereinnahmt.

Ausgehend von dieser Rezeptionsgeschichte entfaltet die Tagung die durch Luthers Auftreten auf dem Wormser Reichstag 1521 populär gewordene „Gewissensfreiheit“ in verschiedenen Perspektiven und Perioden bis in die Gegenwart hinein. Sie untersucht an unterschiedlichen Gewissenskonzeptionen und historischen Fallbeispielen, wie die Idee der Religions- und Gewissensfreiheit nach und nach den Raum von Kirche und Religion verließ, rechtliche Gestaltungen fand und schließlich im 20. Jahrhundert als Grund- und Menschenrecht formuliert wurde.

Die Tagung vertieft und diskutiert Themen und Aspekte der für 2021 in Worms geplanten Landesausstellung „Hier stehe ich. Gewissen und Freiheit - Worms 1521“.