Zur Startseite

Unterricht mal anders: Schüler entdecken Musik und Literatur vergangener Epochen

Kostenlose Museumswoche von „museum live“ für Schulklassen vom 7. bis 11. November/ Kooperation mit „wunderhoeren“-Festival

29.09.2016

Auf Zeitreise mit einem höfischen Spielmann des Mittelalters gehen, historische Musikinstrumente ausprobieren oder auf den Spuren von Hildegard von Bingen oder Walther von der Vogelweide wandeln: Das und vieles mehr können Schulklassen vom 7. bis 11. November bei der kostenlosen Museumswoche erleben, die „museum live“ in Kooperation mit dem „wunderhoeren“-Festival bereits zum fünften Mal veranstaltet. Dann steht das Nibelungenmuseum fünf Tage lang ganz im Zeichen von Musik und Literatur früherer Epochen. Die Schüler haben die Gelegenheit, kostenfrei an Konzerten, Vorträgen und Workshops teilzunehmen und so auch das museumspädagogische Angebot von „museum live“ kennenzulernen. Sie können zwischen sieben verschiedenen Angeboten wählen, die sich an den Unterrichtsfächern Deutsch und Musik orientieren. Das Angebot richtet sich an Schüler aller Altersstufen und Schultypen. Das gesamte Programm findet man auf www.nibelungenmuseum.de. Anmelden kann man sich unter museumsvermittlung@worms.de oder 06241 853 41 20.

„Vom Nibelungenlied-Workshop bis zur Mittelalterlichen Schreibstube – Neben diesen Klassikern haben wir auch die Renner aus den vergangenen Jahren wieder im Angebot: Dazu gehören Workshops zur Entwicklung der Holzblasinstrumente, zum mittelalterlichen Zupfinstrument „Hummel“ oder zum Leben eines höfischen Spielmannes“, verrät Dr. Olaf Mückain, wissenschaftlicher Leiter des Nibelungenmuseums.

Vielfältiges Angebot der Museumswoche

Wieder im Angebot ist das beliebte Schulkonzert von Professor Bernhard Böhm unter dem Titel „Von der Steinzeit bis zur Wiener Klassik“. Mit einer Fülle von Nachbauten historischer Holzblasinstrumente wie der Schalmei, Hornflöten oder Krummhörnern sowie Musikbeispielen entführt er die jungen Teilnehmer in die Klangwelt vergangener Jahrhunderte und Jahrtausende.


Dagegen gehen die Schüler im Nibelungenlied-Workshop nicht nur spannenden Fragen zur Geschichte und zum Mythos des Nibelungenliedes nach, sondern sie schlüpfen auch selbst in die Rollen der berühmten Protagonisten. „Falls eine Schulklasse nicht zu uns ins Museum kommen kann, gehen unsere Referenten kurzerhand in die Schule“, ergänzt Isabell Schärf-Miehe, die für die Planung der Museumswoche zuständig ist: „Sie bringen dann unsere Nibelungenkiste mit, die voll bunten Requisiten und didaktischem Material steckt – damit gestalten sie den Unterricht vor Ort.“


Welche mittelalterlichen Instrumente ein höfischer Spielmann beherrschen sollte und wie das Leben eines solchen „Mittelalter-Allrounders“ ausgesehen hat, erfährt man im Workshop „Ich war ein höfischer Spielmann…“ von Knud Seckel. Hier üben sich die Teilnehmer auch selbst in höfischer Sitte und mittelalterlichem Tanz.


In die faszinierende Bücherwelt des Mittelalters taucht man im Workshop „Besuch in der mittelalterlichen Schreibstube“ ein. Hier lernen die Teilnehmer den Entstehungsprozess einer mittelalterlichen Buchseite kennen, indem sie eigene kleine Texte verfassen oder Initialen kunstvoll verzieren. Dafür stellen sie eigene Farben nach alten Rezepturen selbst her. 


Wie das mittelalterliche Borduninstrument „Hummel“ klingt, hören die Schüler im Workshop „Anno 1508: Die Hummel – auch als Musikinstrument?“. Instrumentalbaumeister Wilfried Ulrich, der den Workshop leitet, hat nicht nur einige 100 bis 200 Jahre alte Musikinstrumente mit im Gepäck, sondern gibt den Schülern auch Gelegenheit, sich selbst auf Übungsinstrumenten auszuprobieren. 


Um zwei berühmte Persönlichkeiten des Mittelalters drehen sich die folgenden Workshops: In „Hildegard reloaded“ nähern sich die Schüler dem musikalischen Werk der berühmten Nonne in einer Percussion auch praktisch an. Dagegen erfahren Schüler im Workshop „Minne-Musik – Walther von der Vogelweide“, was man unter „Minne“ versteht und wie man ein mittelalterliches Liebesgedicht verfasst.

Information & Anmeldung
Über das gesamte Angebot der Museumswoche und die ständig buchbaren Angebote von „museum live“, dem museumspädagogischen Angebot der vier Wormser Museen, kann man sich auf www.nibelungenmuseum.de informieren. Wer eines der kostenfreien Angebote buchen möchte oder Rückfragen hat, wendet sich per E-Mail an museumsvermittlung@worms.de oder telefonisch an 06241 853 41 20.

wunderhoeren – Tage alter Musik und Literatur in Worms

Die Museumswoche für Schulklassen wird wieder in Zusammenarbeit mit dem Festival „wunderhoeren – Tage alter Musik und Literatur in Worms“ angeboten. Das Festival und die Schulwoche werden gefördert und unterstützt von der BASF SE. „wunderhoeren“ beschäftigt sich mit der Musik, Kunst und Literatur von der Antike bis zur Renaissance. Auf die nächste Auflage der Veranstaltungsreihe darf man sich 2017 freuen. Ausführliche Informationen zum Festival findet man auf www.wunderhoeren.de.

Abdruck honorarfrei. Beleg erbeten.
Bildmaterial auf Anfrage

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:

Kultur und Veranstaltungs GmbH Worms
Von-Steuben-Str. 5
67549 Worms

Presseabteilung
Iris Muth (Leitung)
Anne Klappert

Telefon 06241- 2000-360
Telefax 06241- 2000-399

presse@kvg-worms.de
www.kvg-worms.de



Newsletter

Bleiben Sie informiert!
Abonnieren Sie hier den Kultur-Newsletter der Kultur und Veranstaltungs GmbH Worms

 
 

Kostenloser Eintritt mit dem Museums-PASS-Musées:

Eintrittspreise und Museums-PASS-Musées
 

Kontakt

NIBELUNGENMUSEUM WORMS

Fischerpförtchen 10, 67547 Worms, Germany

Telefon: 0 62 41 8 53 - 41 20
Fax: 0 62 41 8 53 - 41 29
E-Mail: nblngnmsmwrmsd

Stadt Worms